Logo Marx-engels-StiftungMarx-Engels-Stiftung e.V. · Gathe 55 · 42107 Wuppertal · Tel: +49 202 456504 · marx-engels-stiftung@t-online.de
Als iCal-Datei herunterladen

Wie „der Westen“ den Globalen Süden unterentwickelte

Samstag, 20. Januar 2024, 13:30 - 17:30
Wuppertal, Alte Feuerwache, Gathe 6

Vorträge von Manfred Zill und Arnold Schölzel

„Die Entdeckung der Gold- und Silberländer in Amerika, die Ausrottung, Versklavung und Vergrabung der eingebornen Bevölkerung in die Bergwerke, die beginnende Eroberung und Ausplünderung von Ostindien, die Verwandlung von Afrika in ein Geheg zur Handelsjagd auf Schwarzhäute, bezeichnen die Morgenröte der kapitalistischen Produktionsära.“ 
Karl Marx: Das Kapital. MEW 23, 1867, S. 779

Afrikas Katastrophe, Europas Morgenröte

Als die ersten Europäer Mitte des 15. Jahrhunderts die Küste Westafrikas entlang segelten, stießen sie auf sagenhaft wohlhabende Reiche und blühende Kulturen. Sie waren den ihren ebenbürtig – mindestens.

500 Jahre später entließen die europäischen Kolonialmächte Afrika in die formale Unabhängigkeit. Die meisten Staaten Afrikas gehören seitdem zu den ärmsten Ländern der Welt. Von den Folgen von Sklaverei und Kolonialismus haben sie sich noch immer nicht erholt.

Dennoch hat sich das Narrativ von der „zivilisatorischen Funktion“ des Kolonialismus bis heute gehalten, bis in linke Kreise. Heute „Partnerschaft auf Augenhöhe“ genannt, feiert die Idee der Kolonialherrschaft als „humanitärer Dauerintervention“ gar fröhliches Comeback.

Wie Europa Afrika mittels Sklavenhandel und Kolonialisierung zerstörte, wie Europa davon profitierte und weshalb es heute wieder meint, die Menschheit durch sein ‚Zivilisationsmodell‘ beglücken zu können, analysiert Zill in seinem Vortrag. 

Valentin Zill hat Ethnologie, Soziologie und Afrikanistik mit den regionalen Schwerpunkten frankophones Westafrika und Äthiopien studiert und arbeitet als Redakteur bei der Wochenzeitung unsere zeit (UZ).

Siedlerkolonialismus, Apartheid und Genozid 

Mit der Debatte über Erscheinungsformen des Kolonialismus, die durch Israels Krieg gegen die die palästinensische Bevölkerung des Gaza-Gebiets brennende Aktualität bekommen hat, wird sich unser Vorstandsmitglied Arnold Schölzel beschäftigen. 

Der Philosoph Arnold Schölzel ist regelmäßigen Autor u.a. der Tageszeitung junge Welt (jW) und deren langjährigen Chefredakteur; er arbeitet heute als verantwortlicher Redakteur der Monatszeitschrift Rotfuchs und schreibt auch für die UZ.  

 

Diese beiden Vorträge ergänzt die Schauspielerin und Sängerin Christa Weber mit einer zu unserem Generalthema passenden Auswahl von Liedern und Gedichten.