Marx-Engels-Stiftung

Nächster Termin:
Die VR China auf dem Weg ins 21. Jahrhundert
Mit Su Ping, Prof. Eike Kopf, Prof. Edgar Müller, Sebastian Carlens und Georges Hallermayer
Sa, 23.09.·Stuttgart, Clara-Zetkin-Haus, Gorch-Fock-Str. 26, 10.00-17.30 Uhr (Einlass: 9.30 Uhr)
» Weitere Termine und Informationen

 

Home

Termine

Interview
45 Jahre MES

Frühere Veranstaltungen

Mediathek

Mitglieder stellen sich vor

Projekt Klassenanalyse

Beiträge

Debatte

Satzung

Kontakt/Impressum

Links

Marxistische Blätter

jungeWelt

UZ

Sitemap
 

Mitglieder der Marx-Engels-Stiftung stellen sich vor

» zurück zur Übersicht

Manfred Sohn

Dr. Manfred Sohn
Mahneberg 17
37130 Gleichen
E-Mail: drmaso@gmx.de
Tel. 0175/3554831

Handy: 0175/3554831
Politisch aktiv seit seiner Schülerzeit in Hannover und Braunschweig (Rote-Punkt-Bewegung, SV, Schülerzeitung, Deutsche Jungdemokraten). Vorsitzender des MSB Spartakus an der Uni Göttingen Ende der 70er Jahre, aktiv in der Hausbesetzer- und Anti-AKW-Bewegung. Von 1977 bis zum Jahr 2000 Mitglied der DKP, zuletzt bis zur Abwahl durch den Parteivorstand Mitglied des Sekretariats beim Parteivorstand, verantwortlich für marxistische Theorie und Bildung und für die Kontakte zu den KPen in Japan, den USA und Großbritannien.
Nach dem Jahr 2000 bis 2015 Mitglied zunächst der PDS, später der Partei „Die Linke“, ab 2011 Landesvorsitzender in Niedersachsen. Von 2008 bis 2013 Mitglied des Niedersächsischen Landtages, bis 2011 Vorsitzender der dortigen Fraktion „Die Linke“.
Seit 1977 Gewerkschaftsmitglied, mit wenigen Unterbrechungen seit den 80er Jahren Personalrat und Arbeit“nehmer“-Vertreter im Aufsichtsrat der Versicherungsgruppe Hannover (VGH).

Neben Artikeln für „junge welt“, „Ossietzky“, „konkret“ und anderen Publikationen im Jahr 2000 Veröffentlichung eines Buches zur japanischen KP zusammen mit Hans Modrow sowie seit 2010 mehrerer Bücher zur Einschätzung der gegenwärtigen kapitalistischen Krise („Hat das System einen Fehler oder ist es der Fehler?“ beim Pahl-Rugenstein-Verlag, „Der dritte Anlauf“ und „Am Epochenbruch“ beim PapyRossa-Verlag) und zuletzt (2017) zur Frage der Strategien gegen neue Rechtskräfte („Falsche Feinde – Was tun gegen die AfD?“ im „konkret“-Verlag).

Bei Berücksichtigung meiner beruflichen Verpflichtungen (Vollzeit-Versicherungsangestellter und aktiver Gewerkschafter) und der familiären Situation (sechs Kinder, drei davon erst seit 2014 auf dieser Welt) referiere und diskutiere ich gerne auf Veranstaltungen für die MES, die Rosa-Luxemburg-Stiftung, MASCH, Parteigruppen der DKP, der „Linken“ oder autonomer Gruppen zu den Themenfeldern
- Charakter der gegenwärtigen Krise
- Pariser Kommune
- Gesamtprozess des Kapitals und die Aktualität insbesondere der „Grundrisse“ und des III. Bandes des „Kapital“ von Karl Marx
- Charakter der AfD und Strategien zum Zurückdrängen dieser Partei
Gegenwärtig keine parteipolitische Tätigkeit, sondern – zunächst mal bis zur Verrentung – Konzentration auf theoretische und publizistische Arbeit.



nach oben